bilddateidokumentdateiexterner_linkhakenlinkslogo_sal_oppenheimmenuplayrechtsrsssucheuservideodateiwappenx

Viele Euroland-Mitgliedstaaten haben beim Risikovergleich in den vergangenen sechs Monaten Boden an die internationale Konkurrenz verloren. Insbesondere Italien, Portugal und Spanien, aber auch Belgien und Deutschland konnten im Sal. Oppenheim Soliditätsindex ihren jeweiligen Rang vom Frühjahr nicht halten. Unverändert positiv schätzen die Währungs- und Anleiheexperten der Kölner Privatbank dagegen Norwegen, die Schweiz und Singapur ein. Die meisten Plätze gutmachen konnte Russland.

Dies sind die Ergebnisse einer Analyse von länderspezifischen Risiken, die das Bankhaus Sal. Oppenheim halbjährlich durchführt. Im Sal. Oppenheim Soliditätsindex ranken die Experten um Co-Chief Investment Officer Dr. Lars Edler mehr als 60 Länder anhand einer systematischen Datenanalyse zu Verschuldung, Wettbewerbsfähigkeit und gesellschaftlicher Entwicklung. Bei der Berechnung spielen das Rating der großen Agenturen und die Gewichtung in den marktkapitalisierten Rentenindizes keine Rolle. „Diese Methodik bevorteilt systematisch unsolide Länder mit einer hohen beziehungsweise steigenden Verschuldung“, sagt Edler.

Ziel des Soliditätsindex ist es, langfristig die solidesten Emittenten zu identifizieren und die Ländervorauswahl für Renten- und Währungsanlagen zu liefern. Spitzenreiter im Index ist seit Jahren Norwegen. „Das Land erzielt vor allem wegen seiner Öleinnahmen seit 1994 einen jährlichen Budgetüberschuss“, sagt Alwin Schenk, Analyst bei Sal. Oppenheim. „Bei den Schulden- und Wohlstandsindikatoren liegt Norwegen ebenfalls durchweg im vorderen Bereich.“ Auch die Schweiz, Singapur, Neuseeland, Südkorea, Dänemark, Hongkong, Schweden und Australien bieten Anlegern Chancen auf solide Anleihen und Wechselkursgewinne. „Finanzielle Solidität, politische Stabilität und eine hohe Wettbewerbsfähigkeit sind die Grundlagen für ein überdurchschnittliches Wachstum, stabile Währungen und langfristig sichere Kapitalanlagen“, sagt Edler.

Die Entwicklung der Euroland-Staaten lief im vergangenen Untersuchungszeitraum auseinandner: Während Portugal (-13 Plätze), Spanien und Italien (jeweils -3) sowie Deutschland (-2) und Belgien (-1) Plätze einbüßten, rangierten Frankreich, Österreich und Finnland leicht verbessert (jeweils +1).Top-Aufsteiger ist Russland: „Das Land profitiert von insgesamt besseren Verschuldungskennziffern wie etwa der Nettoneuve rschuldung und von einem höheren Ranking bei der Beurteilung des Bildungssystems“, sagt Schenk. Russland machte 13 Plätze gut und liegt nun auf Rang. 32. Am Ende der Tabelle finden sich Serbien, Ägypten und die Ukraine.


Länderselektion unabhängig von Indizes und Ratingagenturen
Die systematische Vorauswahl bildet die Grundlage für ein Staatsanleihen-Portfolio von Emittenten außerhalb der Eurozone (s. Performance-Vergleich im Anhang). „Angesichts der sehr niedrigen Kapitalmarktzinsen und einer Reihe von Wahlentscheidungen im Euroland im kommenden Jahr ist eine Diversifikation der Kapitalanlagen in ausgewählte Länder und Fremdwährungen sinnvoll“, so Edler. Institutionelle und private Anleger können mit dem Publikumsfonds SOP NonEuroQualitätsanleihen (s. Fondsdaten im Anhang) auf diese ausgewählten Qualitätsanleihen jenseits der Eurozone setzen.

Der „Oppenheim Soliditätsindex“ ist ein ratingunabhängiges, vollkommen transparentes und auf allgemein zugänglichen Daten basierendes Instrument zur Länderanalyse. Sein Ziel ist es, ein möglichst großes Länderuniversum auf der Basis ökonomischer, und gesellschaftspolitischer Indikatoren zu bewerten und zu vergleichen.

 

Anhang
Performance-Vergleich:
Nach dem Soliditätsindex ausgewählte Fremdwährungs-Anleihen vs. Bundesanleihen



Quelle für Index- und Währungszeitreihen: Bloomberg Finance L.P., Stand: 31.10.2016. Die simulierte Wertentwicklung basiert auf Vergangenheitsdaten und ist daher kein verlässlicher Indikator für die zukünftige Performance. Annahme: Am 31.12.2009 wurde ein Investment getätigt. Das HQDMModellportfolio setzt sich aus den Bloomberg/EFFAS-Staatsanleiheindizes (1-10 Jahre) zusammen, wobei die Länder jeweils gleichgewichtet berücksichtigt werden. Die Performanceberechnung basiert auf der Annahme, dass Kuponzahlungen wieder angelegt werden. Gebühren und andere Entgelte sowie individuelle Kosten wie Depotgebühren wurden nicht berücksichtigt. Unter Einbeziehung dieser Kosten fiele die Wertentwicklung niedriger aus. Bundesanleihen: Bloomberg/EFFAS-Index, der deutsche Staatsanleihen mit einer Laufzeit zwischen einem und zehn Jahren bündelt. Beispielberechnungen: Bei einer Anlagesumme von 1.000,- Euro sind ein jährliches Entgelt für die Verwahrung und Verwaltung (z. B. 0,5% p. a., inkl. USt) und einmalige Transaktionsentgelte jeweils (z. B. 1,0%) für Kauf und Verkauf des Werts zu berücksichtigen (tatsächliche Entgelte ergeben sich aus dem Preis- und Leistungsverzeichnis der Bank bzw. aus individuellen Vereinbarungen). Die Wertentwicklung verringert sich in diesem Beispiel bei unterstellter Haltedauer von fünf Jahren (die tatsächliche Haltedauer kann je nach Produkt und Anlagehorizont des Kunden variieren) durch diese Entgelte um 0,9 Prozentpunkte pro Jahr.

Fondsdaten: SOP NonEuroQualitätsanleihen


Wichtiger rechtlicher Hinweis

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Wenn Sie diesen Hinweis akzeptieren oder diese Seite weiter benutzen, nehmen wir an, dass Sie damit einverstanden sind. Für mehr Informationen zu den von uns verwendeten Cookies oder um herauszufinden, wie Sie Cookies deaktivieren können, siehe unsere Cookies-Mitteilung.

 

Einverstanden