bilddateidokumentdateiexterner_linkhakenlinkslogo_sal_oppenheimmenuplayrechtsrsssucheuservideodateiwappenx

Im aktuellen Umfeld mit schwacher Inflation und expansiver Geldpolitik sollten Anleger auf Aktien setzen: Stiegen die Preise in der Vergangenheit so wenig wie derzeit, erzielten Investoren mit Dividendentiteln die besten Ergebnisse.

Dies ist das Ergebnis einer empirischen Untersuchung der Kapitalmarktexperten von Sal. Oppenheim. Für den Zeitraum von 1900 bis 2015 analysierten Dr. Lars Edler, Co-Chief Investment Officer, und sein Team die reale jährliche Wertentwicklung von sechs Anlageklassen. Sie gingen der Frage nach, ob Aktien, Anleihen, Immobilien, Öl, Gold und Cash einen ausreichenden Inflations- beziehungsweise Deflationsschutz bieten. Anhand von vier Gruppen (Deflation / Inflationsraten von 0 bis 4 Prozent / 4 bis 8 Prozent / mehr als 8 Prozent) prüften sie, welche Anlageklasse im Schnitt welche Renditen abwirft. Basis der Analyse waren amerikanische Daten, die im historischen Kontext die beste Qualität aufweisen. Der lange Untersuchungszeitraum lässt belastbare Rückschlüsse darüber zu, wie sich verschiedene Vermögensklassen in unterschiedlichen Inflationsregimes verhalten.

Aktien schützten bei schwacher und moderater Inflation am besten

„Aktien boten in der Vergangenheit den besten Inflationsschutz“, sagt Edler mit Blick auf die Ergebnisse der Auswertung. „Nur bei hohen Inflationsraten wie in den 1970er Jahren verloren Anleger mit ihnen Geld. Damals schlug die Stunde von Gold und Rohöl.“ Bei einer Preissteigerung zwischen vier und acht Prozent boten diese beiden Rohstoffe jedoch keinen Inflationsschutz – auch hier waren Aktien die mit Abstand beste Wahl fürs Portfolio. Das Gleiche galt in Deflationsphasen, in denen Aktien in der Vergangenheit ebenfalls nicht zu schlagen waren.

Anleihen-Investments belegten in Jahren mit Deflation oder moderaten Inflationsraten von bis zu vier Prozent im realen Renditevergleich den zweiten Platz hinter Aktien. Bei einer Preissteigerung zwischen vier und acht Prozent schnitten Immobilien deutlich besser ab als Renten.

Auf das gesamte Portfolio kommt es an

Die Analyse der Investmentexperten zeigt auch, dass es von zwei wesentlichen Elementen abhängt, wenn ein Portfolio erfolgreich inflationssicher gemacht werden soll. Denn einerseits sollten die Anlageklassen, die einen Schutz vor Inflation bieten sollen, tatsächlich einen echten ‚Inflationshedge‘ darstellen. Andererseits ist die Portfolio- Zusammensetzung ein wichtiges Element für die Inflationssicherheit. „Es ist nicht nur wichtig, ob eine einzelne Anlageklasse inflationssicher ist, entscheidend ist in diesem Zusammenhang auch die Korrelation der Anlageklassen untereinander – ein Faktor, den Sal. Oppenheim bei seinen quantitativen Anlagestrategien berücksichtigt“, erklärt Edler.

Anlageklassen in unterschiedlichen Inflationsregimen

Reale Jahresperformance 1900 - 2015

Inflation Aktien Renten Kasse Immobilien Ölpreis Gold
< 0% 11,5 % 9,5 % 6,7 % -0,9 % -3,4 % 3,2 %
0% bis 4% 11,1 % 5,3 % 0,9 % 0,7 % 1,9 % 1,2 %
4% bis 8% 7,3 % 1,2 % -0,7 % 2,3 % -0,3 % -3,5 %
> 8% -8,2% -9,0 % -6,6 % -1,8 % 18,4 % 7,2 %

Quelle: Sal. Oppenheim; Immobilien ohne Mieteinnahmen.
Wertentwicklungen in der Vergangenheit sind kein verlässlicher Indikator für künftige Wertentwicklungen.


Wichtiger rechtlicher Hinweis

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Wenn Sie diesen Hinweis akzeptieren oder diese Seite weiter benutzen, nehmen wir an, dass Sie damit einverstanden sind. Für mehr Informationen zu den von uns verwendeten Cookies oder um herauszufinden, wie Sie Cookies deaktivieren können, siehe unsere Cookies-Mitteilung.

 

Einverstanden