bilddateidokumentdateiexterner_linkhakenlinkslogo_sal_oppenheimmenuplayrechtsrsssucheuservideodateiwappenx

Nachträgliche Mitteilung zur Auflösung an alle zum Stichtag 30.11.2010 investierten Anleger der Sondervermögen der ehemaligen OAM Köln GmbH, (vormals Oppenheim Kapitalanlagegesellschaft mbH)

Die Sondervermögen W&M Global OP (ISIN DE0005117568) und W&M Exklusiv OP (ISIN DE0005117550) wurden zum 30.11.2010 aufgelöst. In diesen Sondervermögen waren zum Zeitpunkt der Auflösung wertlose Zertifikate enthalten, gebunden an den Belgravia European Index, ausgegeben von Barclays Bank PLC (ISIN GB00B1NZWC41). Diese Zertifikate wurden am Auflösungstag wertlos aus den Sondervermögen ausgebucht.

Durch eine konzertierte Vorgehensweise aller Zertifikate-Inhaber, konnte der Emittent zu einer vorzeitigen Abwicklung der notleidenden Zertifikate durch Liquidationen des Referenzindex bewegt werden.

Die Sondervermögen erhalten entsprechend der Anzahl der gehaltenen Zertifikate eine Gutschrift von zusammen EUR 239.046,46. Hierauf entfällt auf das Sondervermögen W&M Global OP (ISIN DE0005117568) EUR 50.032,98 und auf das Sondervermögen W&M Exklusiv OP (ISIN DE0005117550) EUR 189.013,48. Dieser jeweilige Betrag ist anteilmäßig auf alle Anteilscheininhaber zu verteilen, die zum Zeitpunkt der Auflösung Anleger des jeweiligen Sondervermögens waren. Hieraus ergibt sich ein Betrag von 0,1959 Euro pro Anteil für das Sondervermögen W&M Global OP (ISIN DE0005117568) und 0,5485 Euro pro Anteil für das Sondervermögen W&M Exklusiv OP (ISIN DE0005117550). Den Anlegern bieten wir hiermit an, gegen Nachweis ihrer Anlegerstellung den entsprechenden Betrag pro Anteil auf ein zu nennendes Konto zu überweisen.

Entsprechende Anträge richten Sie bitte formlos an Sal. Oppenheim jr. & Cie. AG & Co. KGaA , z.Hd. Herrn Sulitzky, Unter Sachsenhausen 4, 50667 Köln, Telefon: 0221/1452477, Telefax: 0221/1451918. Bitte fügen Sie Ihrem Antrag entsprechende Nachweise ihrer depotführenden Stelle bei, die Sie als Anleger mit der entsprechenden Anzahl der Stücke ausweisen (z.B. Depotauszug, Bestätigung der depotführenden Stelle etc.) und nennen Sie die Bankverbindung, auf die eine Erstattung erfolgen soll.

Diese Mitteilung wird zusätzlich im elektronischen Bundesanzeiger veröffentlicht.

Köln, den 29. März 2017

Weiter zum Fonds-Finder